BFU

Die Beratungsstelle für Unfallverhütung BFU hat den gesetzlichen Auftrag, Nichtberufsunfälle zu verhüten. Zusammen mit der AXA, dem grössten privaten Unfallversicherer der Schweiz, lancierte sie im Sommer 2019 eine auf drei Jahre angelegte Kampagne zur Reduktion von E-Bike-Unfällen. Als Kreativagentur wurde Ruf Lanz erkoren. Den Ausschlag gab u. a. «die grosse Erfahrung in der aufmerksamkeitsstarken Inszenierung von Präventionsbotschaften».

In den letzten Jahren sind die Verkaufszahlen der E-Bikes steil angestiegen – aber leider auch die Unfallzahlen. Denn E-Bikes sind wesentlich schneller unterwegs als herkömmliche Velos. Das höhere Tempo führt zu längeren Bremswegen und im Fall eines Unfalls zu einem höheren Verletzungsrisiko.

Der lange Bremsweg steht denn auch pointiert im Zentrum der Kampagne. So gelingt es, die Botschaft überraschend zu dramatisieren und gleichzeitig dem Anspruch von BFU und AXA gerecht zu werden, nicht mit Schockbildern zu werben.

Das Hauptwerbemittel sind Tausende von Strassenplakaten in der ganzen Schweiz. Genau dort, wo die Zielgruppe sich bewegt. Unterstützend kommen ein Safety-Kit, Kleinplakate, Flyer sowie eine Microsite mit Bremsweg-Test zum Einsatz. Weitere Massnahmen werden im Kampagnenverlauf ins Rollen gebracht.